Um die Webseite optimal gestalten zu können, werden Informationen über Ihren Besuch mittels so genannter Cookies gespeichert. Sofern Sie damit nicht einverstanden sind, passen Sie bitte die Einstellungen Ihres Browsers entsprechend an. Weitere InformationenOk.

Wir wollen nicht so tun, als wäre das Internet noch nicht erfunden.

Natürlich ist ein direktes persönliches Gespräch manchmal wünschenswert, sinnvoll oder unumgäng-

lich. In vielen Fällen ist es aber nicht dringend erforderlich; dann erwarten wir auch nicht von Ihnen,

einen festen Termin zu vereinbaren, zur Kanzlei anzureisen, eventuell Wartezeiten in Kauf nehmen

zu müssen usw.

Telefon

Treten Sie - am besten zu den Geschäftszeiten - telefonisch an uns heran! Ihr Anliegen wird

entgegengenommen, dem zuständigen Sachbearbeiter zugeleitet und sie erhalten in der Regel

noch am selben Tag einen Rückruf. Geben Sie gerne ein Zeitfenster an, in dem Ihnen der

Rückruf gelegen kommt.

 

Kann Ihr Anruf nicht persönlich entgegengenommen werden, hinterlassen sie Ihre Angaben bitte

auf Anrufbeantworter; auch dies nehmen wir ernst.

Anmerkung: Haben Sie bitte Verständnis dafür, dass Ihr Anwalt Ihnen nicht permanent selbst

telefonisch zur Verfügung stehen kann; schließlich muss er sich konzentriert der Bearbeitung

eventuell gerade Ihres Falles widmen.

 


 

WebAkte

 

Eine Anfrage können Sie auch starten über

 

 

Webakte

 

 

 

Wir verwenden diese hochsichere und TÜV-zertifizierte Kommunikationsform über das

Internet auch in der laufenden Kommunikation mit Mandanten.

 

Das System ist einfach zu bedienen (ähnlich Online Banking); auf Ihrem Rechner wird übrigens

keine Software installiert.

 

In Ihrer WebAkte finden Sie alle Vorgänge, Bearbeitungsstände und Dokumente säuberlich

hinterlegt. Mit Ihren Zugangsdaten haben Sie rund um die Uhr über eine verschlüsselte

Internetverbindung Zugriff darauf.

 

Die Anwendung unterstützt auch die Verwendung von Smartphones und Tabletts.

 


 

E-Mail

 

Die E-Mail ist aus der heutigen Kommunikation kaum hinwegzudenken; sie ist unkompliziert und

schnell. Wir können und wollen uns auch dieser Form der Kommunikation nicht verschließen.

 

Allerdings ist die E-Mail für den Austausch vertraulicher Informationen nicht prädestiniert, weshalb

sie auch gerne mit einer Postkarte verglichen wird.

 

Anwälte sind - wie Ärzte, Steuerberater usw. - zur Verschwiegenheit verpflichtet; wir tauschen mit

Mandanten Vertrauliches nur dann per E-Mail aus, wenn diese damit erkennbar einverstanden sind.

Ihr Einverständnis unterstellen wir in der Regel, wenn sie sich per E-Mail an uns wenden oder sie

uns ihre E-Mail-Adresse im Rahmen der Mandatsaufnahme oder -bearbeitung überlassen.

 

Die Übermittlung von Vertraulichkeiten per E-Mail ist unter Sicherheitsaspekten nicht unbedenklich,

weshalb wir die WebAkte - wann immer es geht - bevorzugen.

 


Telefax

 

Das Telefax wird wohl in ein paar Jahren vom Aussterben bedroht sein, hat aber heute durchaus

noch seine Berechtigung. Selbstverständlich können Sie sich auch auf diesem Wege an uns

wenden.